Frühlingsfest der Nuglar Gärten auf dem Weltacker - Samstag, 26. Mai 2018

26. Mai 2018


Die Chirsi-Bluescht ist vorbei und bereits hängen grüne Kirschen tausendfach an den Bäumen und wünschen sich, dass es nicht mehr gefriert. Der Weltacker hat neue Wege bekommen und kleine Setzlinge und angesäte Kulturen aus der ganzen Welt schauen langsam aus ihren rechteckigen Flächen, die ihnen in diesem Jahr zugeteilt wurden.

Schon zum zweiten Mal bepflanzen die GärtnerInnen der Nuglar Gärten den Weltacker im Massstab 1:7’000’000’000. Was auf dem Weltacker wächst wird weltweit im Durchschnitt pro Person angebaut.

Der Frühling ist ein Festival der Natur, alle Pflanzen und Tiere erwachen aus dem Winterschlaf und finden zu neuem Leben. Das möchten wir feiern! Mit allen Nuglar Gärten Sympathisantinnen und Weltacker Interessierten.

Programm

Von 13:30 – 20:00 Uhr gibt es:

Führungen, Kinderprogramm, Alphornmusik

Ab 13:30 Uhr: Kaffee, Tee, Kuchen

Um 15:30 Vortrag von Florianne Köchlin “Die Düfte der Nachbarin – wie Pflanzen kommunizieren und sich vernetzen”

Ab 17:30 Uhr: Z’Nacht-Buffet und Musik

Was ist ein Weltacker? Teilen wir die Ackerfläche dieser Welt durch die Zahl ihrer Bewohner*innen ergibt das etwa 2000 m2. Darauf können tonnenweise Gemüse, Kartoffeln oder Getreide wachsen. Unglaublich, dass uns in Europa diese Fläche nicht ausreicht. Auf dem Weltacker in den Nuglar Gärten wollen wir unsere 2000 m2 unter die Lupe nehmen.

Anfahrt

Parkplätze sind sehr beschränkt verfügbar, darum bitten wir um Anreise per ÖV. Erreichbar ab Liestal mit dem Bus 73 bis Nuglar Neumatt.


Gemeinsam für mehr Artenvielfalt

27. April 2018


Der Landwirtschaftsverein Nuglar Gärten engagiert sich im trinationalen BirdLife-Steinkauzprogramm. Darin wird die Aufwertung von Landschaften mit Obstgärten gefördert, durch Neupflanzungen von jungen Hochstamm-Obstbäumen werden Streuobstwiesen vor dem Verschwinden bewahrt. Ergänzt werden die Obstgärten u.a. mit Blumenwiesen, dornigen Strauchgruppen und Hecken. Somit wird geeigneter Lebensraum geschaffen für Steinkäuze, aber auch andere bedrohte Vogelarten wie Gartenrotschwanz, Wendehals, Zaunammer und weitere (siehe auch Mitteilungen Kommission). Im Dezember letzten Jahres wurden gemeinsam mit den Projektverantwortlichen von BirdLife und der Natur- und Landschaftskommission die geeigneten Orte für eine solche Aufwertung um Nuglar und St. Pantaleon ausgesucht. Es zeigte sich rasch, dass alle Beteiligten dieselbe Vision verfolgen: Förderung der Artenvielfalt und nachhaltige Landschaftspflege. Mit rund 25 freiwilligen Helfern-/Helferinnen hat der Nuglar Gärten Verein im März an 4 Standorten ca. 500 Sträucher als Niederheckenelemente und 4 Einzelbäume gepflanzt. Darunter sind vor allem dornige Sträucher, wie auch Nutzpflanzen mit essbaren Früchten. Für den Herbst ist das Anlegen von weiteren Kleinstrukturen mit Ast-, Stein- und Sandhäufen geplant. Das Team der Nuglar Gärten freut es ganz besonders, dass das Ernte-Abo in Zukunft auch mit frischen Beeren von diesen Sträuchern bereichert werden kann. Ab Anfang Mai startet das neue Ernte-Abo-Jahr, in welchem man wöchentlich frisches Gemüse und vieles mehr aus dem biodynamischen Anbau der Gärten um Nuglar und St. Pantaleon beziehen kann. Anmeldung für das Abo ist ab sofort möglich. Am 26. Mai wird der Verein auf dem Weltacker in Nuglar ein Frühlingsfest organisieren, zu dem alle herzlich eingeladen sind! Details dazu folgen.


Probe-Abo JETZT bestellen - denn die neue Saison beginnt!

26. April 2018


Es ist gerade der perfekte Zeitpunkt bei uns einzusteigen und jede Woche frisches Gemüse geniessen zu können:

Der Frühling bringt nun langsam wieder feine frische Ernte :-) Der Verein ist auf zahlende AbnehmerInnen angewiesen! und der Wandel der Landwirtschaft soll nicht mehr warten!

HIER der neuste NEWSletter dazu: https://mailchi.mp/4bf74c6377de/jetzt-probeabo-bestellen

Unser Abokorb
Unser Abokorb

Frühlingsmarkt in Liestal

25. April 2018


Im Stedtli von Liestal, mit einem Informationsstand der Nuglar Gärten. Wir bieten ein paar Köstlichkeiten aus unserer Ernte, Wettbewerb, Tee und Muffins an. Wir freuen uns über viele neue und bekannte Gesichter!

Unser Markstand in Liestal
Unser Markstand in Liestal

AckerSamstag

14. April 2018


Von 09.30 bis 17.00 Uhr.

Bitte bei Zoé (079 590 68 90) oder Dominique (077 410 60 93) anmelden, danke!


Arlesheimer Frühlingsmarkt

14. April 2018


Von 09.00 bis 16.00 Uhr, im Dorfkern von Arlesheim.

Besuche uns am Nuglar Gärten Stand, mit kleinen Köstlichkeiten, einem Ratespiel, einem netten Schwätzchen und neuen Informationen zum aktuellen Geschehen in den Nuglar Gärten. Wir freuen uns!


Nuglar Gärten – Verein für gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft

25. Januar 2018


Ein Rückblick zum Jahreswechsel

Mit dem Flurgang Ende 2017 blickten die Mitglieder der Nuglar Gärten auf ein lehrreiches und zufriedenes Jahr zurück. Die Tradition des Flurgangs, jeweils am 30. Dezember, besteht aus einer Wanderung über alle gepachteten Felder des Vereins , um rückblickend die Erfahrungen vor Ort zusammen zu tragen, den Boden und die Ernte zu huldigen und das kommende Jahr zu planen. Im letzten Jahr wurden auf über 20 Parzellen Salate, verschiedene Kohlsorten, Mais, Kürbisse, Zucchetti, Kartoffeln, Lauch, wie auch etwas Getreide, und einiges mehr angepflanzt und geerntet. Die Ernte wird jede Woche auf mittlerweile über 60 Abonnenten verteilt. Diese konnten sich neben dem Gemüse auch immer wieder über frische Beeren, Kirschen, Obst und Eingemachtes, wie Sirups, Konfitüren und Chutneys freuen. Umso mehr Wertschätzung gibt es für die Ernte, wenn sich viele helfende Hände aus dem Verein an deren Gedeihen beteiligen und Wissen über die aktuellen, globalen Herausforderungen der Landwirtschaft auf dem 2000m2 Weltacker an alle Interessierten praktisch vermittelt werden kann. Für das kommende Jahr ist man sich einig, den Anbau und die Arbeitsprozesse nochmals mehr zu strukturieren , um genügend Zeit zu haben für das Wesentliche: Die lokale Versorgung mit bio-dynamischen Lebensmitteln, die Pflege für einen fruchtbaren Boden und der Erhalt einer wertvollen Artenvielfalt . Das Abo der neuen Saison 2018/19 beginnt im April und die Anmeldung ist ab sofort möglich. Am 26. Mai wird der Verein ein Frühlingsfest organisieren, an dem alle herzlichen eingeladen sind.


Verschenke eine Ackerpatenschaft zu Weihnachten

30. November 2017


Teilt man die globale Ackerfläche durch Anzahl Weltbevölkerung erhält jeder Mensch rund 2000m2. Mit einer Patenschaft für 1 bis 2000m2 kannst du dazu beitragen, dass auf unserem Weltacker in den Nuglar Gärten auf sinnvolle Art und Weise Lebensmittel wachsen können. (20.- CHF/m2)

Ein sinnvolles Geschenk für die Natur, die Menschheit, deine Liebsten und für dich selber!

JETZT MIT GESCHENKKARTEN FÜR DEINE LIEBSTEN!

Hier JETZT bestellen!


Erlebnistag Bodenfruchtbarkeit & Erntedankfest

23. September 2017


Wir feiern am 23. September Erntedank zum Thema Bodenfruchtbarkeit.

Von 13.30 - 20 Uhr

Gemeinsam mit Basel Wandel, Bodenfruchtbarkeitsfonds und BioStifutng Schweiz organisieren wir ein vielfältiges Programm auf unseren 2000m2 Weltacker.

Mit Essen und Trinken, mit Boden-Workshops für Gross und Klein, Führungen, Musik, Einmach-Börse, Dankritual, Infosstände, Konzert, Ackerznacht...

Hier geht es zum Flyer.


Roggen ernten oder was Wertschätzung von Lebensmitteln bedeutet

16. August 2017


Ein Mitglied berichtet von ihren Erfahrungen am AckerSamstag bei der Getreide Ernte...Danke Judith!

Aus Ferienzeiten bei meiner Uroma auf dem Land kenne ich den Duft von frisch abgernteten Feldern in der glühenden Sommerhitze, die Herausforderung auf einen Strohballen zu klettern und das piekende Gefühl auf Stroh zu spielen, aber wie das Korn vom Feld kommt, diese Anstrengung, habe ich Anfang August als Erntehelferin in den Nuglar Gärten das erste Mal erlebt. Bewusst wurde entschieden auf Maschinen bei der Ernte zu verzichten, was erklärt wurde mit Wörtern wie Kosten-Nutzen-Abwägung, Bodenqualität, Wertschätzung, Gemeinschaftsgefühl etc. Der Verstand kannte diese Argumente, aber die Arbeit überzeugte auch Körper und Gefühl.

Beim Umgang mit der Sense spürte ich den Flow verursacht von gleichmässiger Bewegung. Aber auch die Anstrengung dieser ungewohnten Bewegung. Ich verstand, den Wunsch der Menschen, diese anstrengende Arbeit Maschinen zu überlassen. Aber woher kommt dann das befriedigende Körpergefühl gleichmässiger Bewegung?

Roggenhalme aufzuheben ging in den Rücken, aber wir redeten über unsere sonstigen Leben als Biologen, Werbeassistenten, Tontechniker, über unsere Motivation bei der Ernte zu helfen und über die Wespenspinne, die auf dem Feld lebte. Die Begegnungen mit jung und alt, mit Dorf- und Stadtbewohnern hätte ich sonst nie gehabt. Wie einsam muss sich ein Traktorfahrer fühlen?

Nach der Mittagspause das Korn aus den Ähren zu schlagen, kostete Kraft. Doch die Musik war gut, die Stimmung untereinander auch und der Strohberg wurde schnell kleiner. Wie könnte solch eine Erfahrung mit Maschinenlärm des Mähdreschers entstehen?

Und am Ende noch das Korn von kleinen Unreinheiten mit dem Sieb befreien, kostete Überwindung. Aber mich hinsetzen zu können, endlich! Die Sonne stand tief und das Korn des Feldes rann durch meine Hände in die Tonne. Ich dachte an die vielen Schritte, die noch nötig werden, um letztendlich Brote in der Hand zu halten. Und spürte, verstand wirklich, was die Wertschätzung von Lebensmitteln bedeutet. Wie könnte ich jemals Lebensmittel wegschmeissen?


Ferien auf dem Acker... Jetzt frei nehmen und anmelden :)

23. Mai 2017


Flyer AckerWochen
Flyer AckerWochen

Die Pflanzzeit hat begonnen...

8. Mai 2017


Kartoffeln, Kürbisse und andere Setzlinge warten darauf in die Erde gesetzt zu werden.

Jede trockene Wetterphase will genutzt sein! Kommst du uns helfen?

Melde dich bei Dominique: 077 10 60 93.

Pflanzen im Dorf
Pflanzen im Dorf

Der 2000m2 Weltacker ist eröffnet!

6. Mai 2017


Am Samstag, 6. Mai, eröffneten wir unseren 2000m2 Weltacker und feierten den Frühling. Rund 400 Interessierte haben dem Regenwetter getrotzt und sind zum Fest nach Nuglar-St. Pantaleon gekommen.

Der Weltacker wird Eröffnet
Der Weltacker wird Eröffnet

Die Sonne zeigte sich immerhin zur offiziellen Eröffnung um 11 Uhr. Unter einem grossen Kirschbaum hielten zunächst Bastiaan Frich, Geschäftsleiter des Trägervereins Urban Agriculture Netz Basel und Zoé Beutler, Präsidentin der Nuglar Gärten eine Ansprache. Sie bedankten sich bei den zahlreichen Helfern und Helferinnen, die seit November letzten Jahres mit grossem Engagement am Projekt Weltacker mitgearbeitet hatten. Auch Gemeinderat Staffan Sjögren wandte sich ans Publikum. Es sei eine grosse Chance für die Gemeinde, Austragungsort für dieses schweizweit einmalige Projekt zu sein. Anschliessend machten sich die ersten Neugierigen auf zur Erkundungstour auf dem Acker – begleitet von innigen Alphorn-Klängen eines Trios der Alphorngruppe Enzian aus Nuglar.

Weltacker FrühlingsAckerFest
Weltacker FrühlingsAckerFest

Am grossen Eröffnungsfest in Nuglar waren 12 Themenposten zu entdecken: Das bereits bewohnte Wildbienenhotel beispielsweise oder die faszinierende Bodenwelt. Am Posten Foodwaste gab es anlässlich der Eröffnung Lebensmittel zum Mitnehmen, die zuvor vor der Mülltonne gerettet wurden. Verschiedene Pflanzenschilder auf dem Acker beantworten zudem die Frage, welche Pflanzenkulturen auf diesen 2000m2 wachsen. Neben Weizen und Mais ist das beispielsweise auch Tabak und Baumwolle. Darüber, welche Samen zu welcher Ackerpflanze gehören, lässt sich an der Saatgutkiste rätseln.

Weltacker1
Weltacker1

Am grossen Eröffnungsfest wurde nicht nur Bildung vermittelt, sondern auch gegessen, geredet und gefeiert. Auf dem Feuer kochte leckeres Urdinkel-Kernotto und Gemüsesuppe, unter dem Zelt heizten die regionalen Musikgruppen Ariane Rufino dos Santos sowie Fenikso und das Nautiluskabinett ein.

FestBand
FestBand

Wer bei diesem vielfältigen Programm kaum Zeit fand, sich durch all die Posten zu lesen, kann sich ab sofort selbstständig einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft verschaffen, eine geführte AckerTour an den AckerSamstagen besuchen oder Touren für Gruppen bei den Nuglar Gärten buchen. Mit diesem lebenden Museum geht es jetzt nämlich erst richtig los: In den nächsten Monaten wird es auf dem Weltacker spriessen, wachsen und erblühen. Jeder Besuch wird ein anderer sein.