Erlebnistag Bodenfruchtbarkeit & Erntedankfest

23. September 2017


Wir feiern am 23. September Erntedank zum Thema Bodenfruchtbarkeit.

Von 13.30 - 20 Uhr

Gemeinsam mit Basel Wandel, Bodenfruchtbarkeitsfonds und BioStifutng Schweiz organisieren wir ein vielfältiges Programm auf unseren 2000m2 Weltacker.

Mit Essen und Trinken, mit Boden-Workshops für Gross und Klein, Führungen, Musik, Einmach-Börse, Dankritual, Infosstände, Konzert, Ackerznacht...

Bodenfruchtbarkeitsfonds_Plakat210717


Roggen ernten oder was Wertschätzung von Lebensmitteln bedeutet

16. August 2017


Ein Mitglied berichtet von ihren Erfahrungen am AckerSamstag bei der Getreide Ernte...Danke Judith!

Getreideernte1

Aus Ferienzeiten bei meiner Uroma auf dem Land kenne ich den Duft von frisch abgernteten Feldern in der glühenden Sommerhitze, die Herausforderung auf einen Strohballen zu klettern und das piekende Gefühl auf Stroh zu spielen, aber wie das Korn vom Feld kommt, diese Anstrengung, habe ich Anfang August als Erntehelferin in den Nuglar Gärten das erste Mal erlebt. Bewusst wurde entschieden auf Maschinen bei der Ernte zu verzichten, was erklärt wurde mit Wörtern wie Kosten-Nutzen-Abwägung, Bodenqualität, Wertschätzung, Gemeinschaftsgefühl etc. Der Verstand kannte diese Argumente, aber die Arbeit überzeugte auch Körper und Gefühl.

Getreideernte1

Beim Umgang mit der Sense spürte ich den Flow verursacht von gleichmässiger Bewegung. Aber auch die Anstrengung dieser ungewohnten Bewegung. Ich verstand, den Wunsch der Menschen, diese anstrengende Arbeit Maschinen zu überlassen. Aber woher kommt dann das befriedigende Körpergefühl gleichmässiger Bewegung?

Roggenhalme aufzuheben ging in den Rücken, aber wir redeten über unsere sonstigen Leben als Biologen, Werbeassistenten, Tontechniker, über unsere Motivation bei der Ernte zu helfen und über die Wespenspinne, die auf dem Feld lebte. Die Begegnungen mit jung und alt, mit Dorf- und Stadtbewohnern hätte ich sonst nie gehabt. Wie einsam muss sich ein Traktorfahrer fühlen?

Getreideernte

Nach der Mittagspause das Korn aus den Ähren zu schlagen, kostete Kraft. Doch die Musik war gut, die Stimmung untereinander auch und der Strohberg wurde schnell kleiner. Wie könnte solch eine Erfahrung mit Maschinenlärm des Mähdreschers entstehen?

Und am Ende noch das Korn von kleinen Unreinheiten mit dem Sieb befreien, kostete Überwindung. Aber mich hinsetzen zu können, endlich! Die Sonne stand tief und das Korn des Feldes rann durch meine Hände in die Tonne. Ich dachte an die vielen Schritte, die noch nötig werden, um letztendlich Brote in der Hand zu halten. Und spürte, verstand wirklich, was die Wertschätzung von Lebensmitteln bedeutet. Wie könnte ich jemals Lebensmittel wegschmeissen?

Getreideernte1


Ferien auf dem Acker... Jetzt frei nehmen und anmelden :)

23. Mai 2017


Flyer AckerWochen


Die Pflanzzeit hat begonnen...

8. Mai 2017


Kartoffeln, Kürbisse und andere Setzlinge warten darauf in die Erde gesetzt zu werden.

Jede trockene Wetterphase will genutzt sein! Kommst du uns helfen?

Melde dich bei Dominique: 077 10 60 93.

pflanzen im Dorf


Der 2000m2 Weltacker ist eröffnet!

6. Mai 2017


Am Samstag, 6. Mai, eröffneten wir unseren 2000m2 Weltacker und feierten den Frühling. Rund 400 Interessierte haben dem Regenwetter getrotzt und sind zum Fest nach Nuglar-St. Pantaleon gekommen.

Weltacker Eröffnung

Die Sonne zeigte sich immerhin zur offiziellen Eröffnung um 11 Uhr. Unter einem grossen Kirschbaum hielten zunächst Bastiaan Frich, Geschäftsleiter des Trägervereins Urban Agriculture Netz Basel und Zoé Beutler, Präsidentin der Nuglar Gärten eine Ansprache. Sie bedankten sich bei den zahlreichen Helfern und Helferinnen, die seit November letzten Jahres mit grossem Engagement am Projekt Weltacker mitgearbeitet hatten. Auch Gemeinderat Staffan Sjögren wandte sich ans Publikum. Es sei eine grosse Chance für die Gemeinde, Austragungsort für dieses schweizweit einmalige Projekt zu sein. Anschliessend machten sich die ersten Neugierigen auf zur Erkundungstour auf dem Acker – begleitet von innigen Alphorn-Klängen eines Trios der Alphorngruppe Enzian aus Nuglar.

Weltacker FrühlingsAckerFest

Am grossen Eröffnungsfest in Nuglar waren 12 Themenposten zu entdecken: Das bereits bewohnte Wildbienenhotel beispielsweise oder die faszinierende Bodenwelt. Am Posten Foodwaste gab es anlässlich der Eröffnung Lebensmittel zum Mitnehmen, die zuvor vor der Mülltonne gerettet wurden. Verschiedene Pflanzenschilder auf dem Acker beantworten zudem die Frage, welche Pflanzenkulturen auf diesen 2000m2 wachsen. Neben Weizen und Mais ist das beispielsweise auch Tabak und Baumwolle. Darüber, welche Samen zu welcher Ackerpflanze gehören, lässt sich an der Saatgutkiste rätseln.

Weltacker1

Am grossen Eröffnungsfest wurde nicht nur Bildung vermittelt, sondern auch gegessen, geredet und gefeiert. Auf dem Feuer kochte leckeres Urdinkel-Kernotto und Gemüsesuppe, unter dem Zelt heizten die regionalen Musikgruppen Ariane Rufino dos Santos sowie Fenikso und das Nautiluskabinett ein.

FestBand

Wer bei diesem vielfältigen Programm kaum Zeit fand, sich durch all die Posten zu lesen, kann sich ab sofort selbstständig einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft verschaffen, eine geführte AckerTour an den AckerSamstagen besuchen oder Touren für Gruppen bei den Nuglar Gärten buchen. Mit diesem lebenden Museum geht es jetzt nämlich erst richtig los: In den nächsten Monaten wird es auf dem Weltacker spriessen, wachsen und erblühen. Jeder Besuch wird ein anderer sein.